Orangen-Spitzbuben

_IGP4349
image-212

Nachdem die erste Ladung normaler Spitzbuben es nicht bis auf den Weihnachtsteller geschafft hat (so viele verschenkt und den Rest weggenascht), habe ich gestern in einer Spontanaktion noch Orangen-Spitzbuben gebacken. Die Zutaten waren ohnehin noch übrig, die gekauften Bio-Orangen nicht so gut zum so essen und das Glas Orangenmarmelade wurde auch nicht für das verwendet, wofür es ursprünglich gekauft wurde. Herausgekommen sind Spitzbuben der anderen Art. Wer die klassische Englische Marmelade mag, wird diese Chrömli lieben. Der orangig-mandlige Teig gibt dem ganzen sein gewisses Etwas.

Teig
250 g Butter
50 g Puderzucker
150 g Backmarzipan (56% Mandeln)
2 Bio-Orangen, Schale
2 EL Orangensaft
1 Prise Salz
350 g Weissmehl (Weizen)

Füllung
250g  Orangenmarmelade

1. Die Butter zusammen mit Puderzucker, Backmarzipan, Orangenschale und Salz zu einer luftigen Masse aufschlagen. Den Orangensaft dazugeben und weiterschlagen.

2. Das Mehl rasch unter die Buttermasse heben. Dabei darauf achten, dass so wenig geknetet wird, wie möglich.

3. Den Teig in zwei Hälften teilen. Jede Hälfte zwischen zwei aufgeschnittenen Gefriersäcken 3mm dick auswallen. Die Teigplatten, je nach Aussentemperatur, für 10-30 Minuten kalt stellen.

4. Runde Plätzchen von 4cm Durchmesser ausstechen. Falls der Teig zu warm wird, und sich die Plätzchen schlecht vom Plastiksack lösen, werden die Plätzchen weiter ausgestochen, aber auf der Platte gelassen. Dann die Platte nochmals kalt stellen und die Plätzchen einzeln ablösen und auf Backpapier legen. Die Deckel brauchen weniger lange zum Backen. Deshalb werden die Plätzchen am besten vor zu auf zwei Backpapiere verteilt, eins für die Böden und eins für die Deckel.

5. Bei der Hälfte der Plätzchen mit einem kleinen Spitzbuben-Ausstecher ein Loch ausstechen.

6. Backen: Bei 190°C Umluft, Deckel: 3 Minuten / Boden: 4-5 Minuten. Die Plätzchen sind durchgebacken, wenn die Unterseite nicht mehr teigig ist.

7. Die Plätzchen lauwarm oder kalt mit Orangenmarmelade füllen und, wenn sie vollständig ausgekühlt sind,  in einer luftdicht schliessenden Dose lagern. Auch hier wieder: Die Plätzchen enthalten Feuchtigkeit von der Marmelade. Sie sollten also nicht zusammen mit anderem Buttergebäck in derselben Dose gelagert werden.

 

2 comments

  1. Ulrike sagt:

    Hallo Alice,
    die sind genau was für mich. Marzipan im Teig, die werden bestimmt schön mürb. Und dazwischen kommt meine neue Marmeladenmischung, auf die ich vor einiger Zeit aus der Not heraus gekommen. Weil ich keine Orangenmarmelade hatte, mischte ich Aprikosenmarmelade mit Orangenabrieb. Das ist so was von köstlich! Probier´s doch mal.

    Liebe Grüße
    Ulrike

    • Alice sagt:

      Liebe Ulrike, stellst du auch schon das Programm für die Weihnachtsbäckerei zusammen? Meine Schwester hat mich auf dieses Rezept gebracht und sie werden dieses Jahr ganz bestimmt wieder gebacken! Herzlichen Dank für den tollen Tipp mit der Marmelade, das muss ich dieses Jahr auch ausprobieren!
      Liebe Grüsse Alice

Schreibe einen Kommentar zu Alice Antworten abbrechen