Seelen mit Wurst

Gefolgt vom Schinken im Brotteig stelle ich euch gerne noch ein anderes leckeres Znachtrezept vor. Herr C wollte nämlich wieder einmal Wurstseelen. Naiv wie ich bin, dachte ich, dies sei eine echte Seele gefüllt mit Wurst – übrigens nicht ganz einfach, dies mit dem flüssigen Seelenteig hinzubekommen. Dass er einfach Wienerli in einem Zopfteig meinte, habe ich dann auch herausgefunden. Tja, mit solchen Missverständnissen muss man rechnen. Das Resultat wurde dennoch genüsslich verspeist, auch wenn ich ihm jetzt immernoch „echte“ Wurstseelen schulde.

img_20160926_204601_1
image-2229

Für 6-8 Stück

Poolish | 12 Stunden Reifezeit
150 g Dinkelvollkornmehl
150 g Wasser
0.1 g Hefe (Grösse eines Reiskorns)

Hauptteig | TA 180 | 2.5 Stunden Stockgare
350 g Dinkelruchmehl
250 g Wasser

300 g Poolish
12 g Salz
5 g Frischhefe

Zum Füllen & Bestreuen
6-8 Würste, je nach Grösse
grobes Salz
Kümmel

Poolish: Alle Zutaten gut verrühren und 12 Stunden bei Raumtemperatur gehen lassen.
Hauptteig: Dinkelruchmehl und Wasser gut vermengen und 30 Minuten quellen lassen. Poolish, Hefe und Salz hinzufügen und ca. 10 Minuten gut auskneten. Ca. 2.5 Stunden gehen lassen, dabei nach 60 und 120 Minuten je einmal strecken und falten. Unterdessen den Ofen auf 280°C vorheizen und die Würste gar kochen (falls notwendig).
Formen: Den Teig auf eine mit Wasser befeuchtete Oberfläche kippen und eine Schale kaltes Wasser für die Hände bereitstellen. Kein Mehl verwenden, damit kommt ihr nirgendwo hin. Den Teig mit nassen Händen grob in 6-8 Stücke teilen und ebenfalls mit nassen Händen um die Würste legen. Das darf ruhig etwas rustikal aussehen! Sofort auf eine Backfolie geben und nach Belieben mit Salz und Kümmel bestreuen.
Backen: Bei 280°C während ca. 12-15 Minuten.

img_20160926_204841
image-2230

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar